Interpretation

Sie waren verabredet, wollten Sonntagabend in einem Club das Wochenende ausklingen lassen. Mittags meldete sich bei ihr eine Erkältung mit Kopf- und Gliederschmerzen. Sie rief ihn an: Wir können uns treffen und zu Hause chillen, aber Club ist mir zuviel. Er war sauer. Nein, nicht zu Hause – entweder Club oder gar nicht. Sie trafen sich nicht.

Einige Zeit später waren sie locker verabredet, sich mittwochs abends bei ihm zu Hause zu treffen. Konkret wollten sie das jedoch erst an dem Tag absprechen.

Montags hatte er Halsschmerzen. Mittwochs sagte er ihr per eMail ab wegen Magen-Darm-Problem.

„Boah, wie gemein“ schrieb sie ihm zurück und wünschte ihm gute Genesung. „Wieso gemein, das war doch so verabredet“ schrieb er zurück.

Sie lachte aus vollem Hals und rief ihn an: „Wieso verabredet: Wußtest du bereits vorher, dass du Magen-Darm-Probleme bekommst?“ „Ach so hast du das gemeint“, war seine Reaktion. Er hatte das „Boah, wie gemein“ so interpretiert, dass sie wegen seiner Absage sauer wäre. Wir reagieren halt immer auf das, was wir „erwarten“ und was an Gedanken in unserem Kopf ist 🙂